Geschichte Gastgeschenke

Geschichte Gastgeschenke

Die Entstehung und Geschichte der Gastgeschenke/Bonbonieren

Der Brauch den Gästen zu allen Anlässen, wie z.B.

  • Hochzeit,
  • Taufe, Geburt oder
  • Kommunion/Firmung/Konfirmation
  • Geburtstag
  • Schulanfang/Schulabschluss
in Tüll gehüllte, gezuckerte Mandeln zu schenken, der noch heute in Frankreich, Griechenland, Italien, Spanien und anderen europäischen Ländern liebevoll gepflegt wird, geht zurück auf die Zeiten des Französischen Sonnenkönigs Ludwig XIV (1643).


Die Süssigkeitenschachteln, Bomboniere, Bonboniere, wie sie in Italien genannt werden, die damals in Mode kamen, entwickelten sich zu Hochzeitsgeschenken, die auf vielen europäischen Höfen überreicht wurden.


Bei diesen gesellschaftlichen Ereignissen wurden keine einfachen Kartonagen oder dergleichen, sondern wertvolle Aufbewahrungsgefäße aus Gold, Silber oder Kristall mit Edelsteinen überreicht.
Reichtum und Macht des Adels vergingen, aber der Brauch der Überreichung liebevoller gefertigter Gastgeschenke blieb bis in unsere heutige Zeit!


Beim gewöhnlichen Volk waren Gold und Silber nicht so reichlich vorhanden, somit behalf man sich auf preiswertem Weg zur Bomboniere.

Der Tüll des Brautkleides wurde in Stücke geschnitten und mit gezuckerten Mandeln befüllt und mit einem Bändchen zu einem Säckchen zusammen gebunden.

Anfangs wurden hiermit nur die Brauteltern, dann die Verwandten und Freunde und noch viel später dann die gesamte Hochzeitsgesellschaft beschenkt.

Der über 350 Jahre alte Brauch wurde in vielen Ländern, auch in Deutschland, entdeckt und gehört heute mittlerweile zum guten Ton. Es kommt nicht darauf an, wunderschöne und teure Geschenke an die Gäste zu verteilen
Allein die Geste, sich mit einem Überraschungsgeschenk zu bedanken, ist das was zählt.

5  Zuckermandeln stehen Symbolisch für

Glück, Liebe, Gesundheit, Erfolg und Kindersegen (statt Kindersegen ersetzen heute viele Leute den Segen)


Es müssen nicht immer 5 Stück Mandeln sein, es können auch 3 oder jede weitere ungerade Zahl sein... Hauptsache die Anzahl ist ungerade und soll Glück bringen...!

 

Ob verpackt in Tüll, gebunden mit einem Satinschleifchen oder zusätzlich verziert mit Blümchen oder geschenkt in italienischen Kartonagen versehen mit den üblichen Utensilien - dies ist ganz allein den Gastgebern oder dem Gastgeber überlassen nach deren Geschmack, oder eventuell auch nach dem finanziellem Rahmen.


Bedeutung der Farben:

  • Weiss steht für Reinheit, klare Linie und ist für jede Gelegenheit und wird bevorzugt für alle Anlässe gern genommen
  • Champagner/Creme wird sehr gerne für Hochzeiten gewählt
  • Rosa & Hellblau werden hauptsächlich bei Geburten und Taufen, aber auch bei allen anderen Anlässen gern ausgesucht
  • Grün & Gelb können ebenfalls bei allen Anlässen verwendet werden
  • Silber steht für Reichtum (Reich im Herzen, in unseren Gefühlen unserem denken und handeln) zur silbernen Hochzeit - 25 Jahre verheiratet
  • Gold steht für auch für Reichtum, zur goldenen Hochzeit - 50 Jahre verheiratet - aber auch schön zu "runden" Geburtstagen
  • Bordeaux steht ebenfalls für Reichtum - kann aber auch zu allen Anlässen verwendet werden